SEA
Vom Suchen und Finden im World Wide Web

Was wäre das digitale Zeitalter ohne Abkürzungen? IT, CRM, SEO … man könnte ganze Lieder mit diesen Abkürzungen füllen. Hat man ja auch schon.

Wenn Sie eine Antwort auf die Frage suchen, was SEA eigentlich ist, dann haben Sie hiermit einen Treffer! So viel schon mal vorweg: Unsere Agentur erklärt diese Begriffe nicht nur schön; sie weiß auch, was dahinter steckt. Und wie Sie all das nutzen können, um Ihre Marke nach vorne zu bringen und ihre Online-Präsenz zu steigern!

SEA ist die Abkürzung für Search Engine Advertising. Oder um es mal auf Deutsch zu sagen: Suchmaschinenwerbung. SEA und SEO (Suchmaschinenoptimierung) gehören zum SEM, also zum Suchmaschinenmarketing. Damit sind alle Maßnahmen gemeint, die Internet-User auf Ihre Website oder einen anderen Online-Touchpoint Ihrer Marke führen. Dazu muss das eigene Angebot auf den Ergebnisseiten bekannter Suchmaschinen optimiert werden, um Traffic zu generieren und die gewünschten Conversionraten zu erzielen.

Wer kennt das nicht: Suchbegriff eingeben und schon führt die Suchmaschine relevante Treffer auf. Dabei fällt der Blick zunächst auf die Text-Anzeigen, die zu Beginn gelistet und explizit als Anzeigen ausgewiesen werden. Bis zu vier Anzeigen werden oberhalb der organischen Suchergebnisse angezeigt, bis zu drei darunter. Daneben gibt es die Google Shopping Anzeigen. Diese erscheinen wie die Text-Anzeigen über oder neben den organischen Suchergebnissen. Sie führen direkt zum Produkt.

 

Gute Nachrichten für Ihr Budget

Der relevanteste Anbieter von Suchmaschinenwerbung auf dem deutschsprachigen Markt ist Google. Das Schalten und Verwalten dieser Text-Anzeigen funktioniert über den Google-eigenen Ad-Dienst (Google Ads).
Auch Bannerwerbung und Videoanzeigen (so genannte Display Ads) auf Partner-Websites des Google-Netzwerkes gehören zu den beliebten SEA-Maßnahmen, um im Internet Surfende auf die eigene Website, Produkte oder Angebote aufmerksam zu machen.

Bei Google Ads zahlt der Werbetreibende für jeden Klick auf seine Anzeige. Für das Schalten der Anzeige selbst fallen also noch keine Kosten an. Die Kosten pro Klick (CPC) richten sich unter anderem nach Positionierung der Anzeige, Qualität und Relevanz sowie nach dem Wettbewerb um die gewählten Keywords und -kombinationen. Je stärker der Wettbewerb in einem Bereich des Keywords, desto höher die Klick-Preise.

Google ermittelt im Rahmen einer Art Auktion, an welcher Stelle eine Anzeige positioniert wird. Dazu reichen die Werbetreibenden ein Gebot ein. Die Multiplikation mit dem Qualitätsfaktor entscheidet über den Gewinner. Klingt alles sehr abstrakt, bedeutet aber im Grunde: Da nicht einfach der Meistbietende den Vorzug kriegt, sondern auch die Qualität und Relevanz der Anzeige entscheidend ist, können sich auch Unternehmen mit einem vergleichsweise kleinen Budget einen Top-Platz sichern. Gute Neuigkeiten also!

Doch was ist jetzt dieser ominöse Qualitätsfaktor? Natürlich hat Google auch dafür einen Algorithmus, der sich unter anderem zusammensetzt aus: Klickrate für das Keyword, Qualität der Zielseite, Relevanz der Keywords für Anzeige und Nutzer sowie dem bisherigen Verlauf des zugehörigen Ads-Kontos.

 

Ganz ehrlich: Muss das denn wirklich sein?

Vielleicht denken Sie: Warum Geld in die Hand nehmen, wenn ich durch Suchmaschinenoptimierung quasi kostenfrei meinen Rang innerhalb des Index verbessern kann? Angesichts der wachsenden Konkurrenz ist ein ganzheitliches Suchmaschinenmarketing empfehlenswert, das sowohl auf SEO- als auch auf SEA-Maßnahmen setzt, um die Online-Präsenz der eigenen Marke nachhaltig zu stärken. Ganzheitliches Marketing ist im Übrigen eine Spezialität der Melters Werbeagentur!

Die Vorteile von Suchmaschinenwerbung liegen auf der Hand: Die Ergebnisse der Maßnahmen sind schneller sicht- und messbar als bei der Suchmaschinenoptimierung. Richtig eingesetzt, wird die Marke der relevanten Zielgruppe ausgespielt, die nach einem bestimmten Keyword oder einer Keyword-Kombination sucht. Große Streuverluste werden minimiert, denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein potenzieller Kunde das entsprechende Produkt erwirbt bzw. die dazugehörige Website besucht, ist wesentlich höher als wenn ihm die Anzeige ohne jeglichen Suchkontext zufällig ausgespielt werden würde. Dadurch ergibt sich auch die Chance, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, die in der organischen Google-Suche höher gerankt ist.

Damit nicht genug: Eine gut geplante SEA-Kampagne wirkt sich außerdem positiv auf das organische Ranking aus, denn der Google-Algorithmus berücksichtigt bei der Bewertung auch Klick- und Absprungraten.

Auf die Frage „Muss das denn wirklich sein?“, sagen wir daher: Ja! Suchmaschinenwerbung sollte zum Standard-Repertoire einer ganzheitlichen Markenstrategie gehören. Unser Digital-Team sorgt gerne dafür, dass bei Ihnen mal wieder so richtig der Verkehr ins Rollen kommt! Wir ermitteln die passenden Keywords, produzieren relevanten Content und behalten die Zahlen im Auge – so führen wir Ihre Marke zielsicher zum Erfolg! Schreiben Sie uns. Vielleicht ist Ihre nächste Kampagne nur noch einen Klick entfernt.